Kabinettsausstellung – Farben hören und Töne sehen

Die Synopsien von Rudolf Gahlbeck (1895 – 1972)

Synopsien von Rudolf GahlbeckRudolf Gahlbeck schuf neben seiner Lehrtätigkeit ein großes grafisches und malerisches Werk.

Eine besondere Werkgruppe stellen die „Synopsien“ dar, die Gahlbeck um 1925 schuf. Zu dieser Zeit begann er, selbst mit der Fähigkeit zur audiovisuellen Synästhesie ausgestattet, sich mit der Farbe-Ton-Forschung zu beschäftigen. Die unwillkürliche Verbindung von sehender und hörender Wahrnehmung nutzte er zur bildnerischen Darstellung von Musik. Mehr als 20 seiner „Synopsien“ werden nun in einer Ausstellung der Stiftung Mecklenburg im Schleswig-Holstein-Haus gezeigt.

Die Ausstellung  wird am 03. März um 18 Uhr im Beisein der Enkelinnen des Künstlers eröffnet.

Ein Audioguide ermöglicht es, zu einzelnen Bildern das passende Musikstück zu hören.

Die Ausstellung wird bis zum 28. Mai gezeigt.