Brigitte Reimann

Leben und Werk einer Schriftstellerin (1933 – 1973)

Sonderausstellung VERLÄNGERT bis 10.01.2021

Bild: Brigitte Reimann im Jahr 1962 Foto: Goguel, © Literaturzentrum NB

Lieber dreißig wilde Jahre statt siebzig brave und geruhsame – das war nicht nur das Lebensmotto der Romanheldin Franziska Linkerhand, sondern auch das ihrer Autorin Brigitte Reimann.

Geprägt durch eine Kindheit im Nationalsozialismus, engagierte sie sich für den gesellschaftlichen Neuanfang in der DDR, ging 1960 ins Braunkohlenkombinat „Schwarze Pumpe“ und schrieb darüber ihre Erzählung „Ankunft im Alltag“, mit der sie als Schriftstellerin bekannt wurde.

Brigitte Reimann starb im Alter von 39 Jahren an Krebs.
Ihren bedeutendsten Roman, „Franziska Linkerhand“, hat sie nicht mehr vollenden können.
Er erschien ein Jahr nach ihrem Tod und wurde zu einem Kultbuch der damals jungen Generation im Osten, denn in ihm verbindet die Schriftstellerin ihre Kritik an den Verhältnissen in der DDR mit dem individuellen Glücksanspruch der Protagonistin auf ein unangepasstes und selbstbestimmtes Leben.

Eine Wanderausstellung des Leiteraturzenrums Neubrandenburg e. V.

Ausstllungseröffnung: 10.09.2020, 16:00 Uhr mit einem Vortrag von Erika Becker (Literaturzentrum Neubrandenburg)

 

 

 

Eintritt:
Sonderticket für alle Ausstellungen des Schleswig-Holstein-Hauses
6,00 EUR, ermäßigt 5,00 Euro
Besuchen Sie uns immer Dienstag bis Sonntag: 11 bis 18 Uhr