ZINNFIGUREN: Vom Spielzeug zum Sammlerstück

Die Stiftung Mecklenburg und das Kulturforum der Landeshauptstadt Schwerin laden herzlich ein zum Besuch ihrer neuen Sonderausstellung (16.06.2019 bis 08.09.2019)

Nach einer umfangreichen Ausstellung 1991 im damaligen Stadtgeschichtlichen Museum Schwerin 1991 zeigt die Ausstellung erstmals gemeinsam Glanz- und Kabinettstücke öffentlicher wie privater Sammlungen aus Mecklenburg und Schleswig-Holstein. Unterstützend mitgewirkt haben der Verein der Zinnfigurenfreunde Leipzig sowie Sammler aus Bremen und Potsdam.

Schwerin gehört zu den ältesten Zentren der Zinnfigurenherstellung in Deutschland. Die Offizin Pohlmann-Drebing in Schwerin gehörte zu den ersten Zinnfigurenwerkstätten in Deutschland. Sie wurde 1786 durch Johann Friedrich Pohlmann gegründet. Seine Witwe schloss 1804 die Ehe mit dem Zinngießer Johann Heinrich Drebing, der als Stammvater einer Schweriner Zinngießer-Dynastie gilt. Aus seiner Wirkungszeit sind einige wertvolle Gussformen erhalten. In Schwerin kam es 1924 zur Gründung einer der ersten Zinnfiguren-Gesellschaften.

Auf über 250 qm Ausstellungsfläche geben Schaubilder und Dioramen faszinierende Einblicke. Flache, halb- und vollplastische Figuren bevölkern Szenerien aus der Zeit der Saurier, der Antike, der Wikinger, Ritter und der Hanse bis in die Gegenwart. Sogar eine fiktive Landung auf einem Jupitermond findet statt. Figuren in historischen Trachten, Märchen- und Fantasyfiguren vervollständigen das Bild und entführen Kinder wie Erwachsene in die wunderbare Welt der Zinnfiguren. Daneben wird die Kulturgeschichte der Zinnfigur beleuchtet und über ihre Herstellung, Bemalung und Verwendung informiert.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ausstellung im Schleswig-Holstein-Haus
Puschkinstraße 12, 19055 Schwerin

Dienstag – Sonntag 11 – 18 Uhr
Eintritt: 7, – € / erm. 5, – € , Kinder und Schulklassen haben freien Eintritt
Die Ausstellungen sind barrierefrei erreichbar.

Anmeldungen zum Ferienprogramm in der 2. Ferienwoche 8.-12.7.2019 und für Führungen: bitte telefonisch 0385 – 77 88 38 20 oder per eMail an info@stiftung-mecklenburg.de.

Plakatausschnitt