Freischaltung

Vor einem Jahr, im Frühjahr 2018, wurde aus dem Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg das Virtuelle Landesmuseum Mecklenburg-Vorpommern. Aktuell sind 49 Museen aus dem gesamten Bundesland in diesem Online-Museum vertreten.

Nun gilt es, einen weiteren Ausbauschritt des Museums zu feiern. Die plattdeutsche Übersetzung des Auftritts der 17 vorpommerschen Häuser ist online!

Die feierliche Freischaltung erfolgte am 14. Mai 2019 um 12:00 Uhr im Museum der Stadt Wolgast („Kaffeemühle“).

Die Übersetzung stammt aus der Hand der früheren Niederdeutschbeauftragten des Landes, Frau Susanne Bliemel.
Ihr ist es gelungen, mit ihrer Sprache einen ganz eigenen, besonderen Zugang zu den mittlerweile rund 400 Exponaten des digitalen Museums zu schaffen. In ihrem Festvortrag berichtete sie hierüber und thematisierte speziell die Chancen einer Nutzung des Virtuellen Landesmuseums im schulischen Bereich.

v. l. n. r. Stefan Rahde, Ralf Fischer, Susanne Bliemel, Annett Ludwig,
Dr. Bernd Lukasch, Dr. Wolf Karge