Mecksikon

 
mit neuem Layout und Landkreis Rostock jetzt online

Pünktlich zur Sommersaison lockt das „Mecksikon“ als Kultur-App des Nordens mit frischem Layout: Die neue Startseite bietet einen schnellen Einstieg in den kulturellen Online-Reiseführer.
Eine verbesserte Suchfunktion und eine leichtere Handhabung sorgen für Freude beim Stöbern, Entdecken und aktiven Mitgestalten.

Ab sofort sind auch rund 180 neue Einträge aus dem Landkreis Rostock abrufbar.
Besonders lebendig vorgestellt werden Gutshäuser – neben Text, Bildern, historischen Fotos sind hier auch Filme und Interviews abrufbar.
Aber auch historische Gebäude, Museen, Sagen, Natur- und Bodendenkmale sind attraktiv präsentiert: „Für fast alle Kirchen im Landkreis Rostock haben wir Audiobeiträge der Orgeln bekommen – und für den Bereich Sagen schöne neue Illustrationen“, freut sich Projektleiterin Dürten Fuchs.

Nach Nordwestmecklenburg ist der Landkreis Rostock der zweite umfangreich im „Mecksikon“ vertretene Landkreis.
Die entsprechende Erweiterung erfolgte in Kooperation der Stiftung Mecklenburg mit dem Verein Schlösser, Guts- und Herrenhäuser in MV e.V.

Die Gesamtzahl von nun 459 „Mecksikon“-Einträgen soll weiter wachsen. Als Nächstes stehen zusätzliche Beiträge aus der Hansestadt Wismar auf dem Plan.
„Im Oktober, zum Schlösserherbst, wird es ein großes Gewinnspiel geben, um weitere Interessenten zu begeistern“, kündigt Dürten Fuchs an.
Erste Gespräche mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte über eine Erweiterung der App laufen bereits.

Die Web-App kann kostenlos unter www.mecksikon.de heruntergeladen werden.
Das „Mecksikon“ ist ein geodatenbasierter Reiseführer für das Smartphone, der Einheimische wie Gäste zu Kulturschätzen und Orten der Geschichte leitet.

Als Mitmachportal angelegt, lebt das „Mecksikon“ von der Unterstützung vor Ort.
Wer sich für eine Mitarbeit interessiert, erreicht die Projektleiterin Dürten Fuchs telefonisch unter 0385 / 77 88 38 25 oder via Mail an fuchs@stiftung-mecklenburg.de.

 

Der Mecksikon-Entdecker-Tipp:

Kennt Ihr schon die Kirche in Bristow?
Die älteste evangelische Kirche Mecklenburgs beeindruckt mit einem um 1600 geschnitzten Altar, der deutschlandweit zu den schönsten Renaissance-Altären zählt.
Kanzel und Orgelempore aus dieser Zeit sind ebenfalls erhalten.

 


Besichtigungen sind nach Absprache möglich.
Was, wie und wo erfahrt Ihr im Mecksikon.

Außerdem hört Ihr hier auch, wie die Friese-Orgel klingt:  Hier!