Wanderausstellungen

Die Stiftung Mecklenburg bietet und unterstützt neben einigen langfristigen Ausstellungsprojekten auch Wander- und Wechselausstellungen, die gebührenfrei zur Präsentation als Leihgabe zur Verfügung stehen. Nehmen Sie gern einfach zu uns Kontakt auf.

Mecklenburgische Herrenhäuser

Die Wanderausstellung „Herrenhäuser im Wandel der Zeit“ ist bei der Stiftung Mecklenburg gebührenfrei ausleihbar.

Aus dem Kunstbestand

Eine Ausstellung, die einen Einblick in den Kunstbestand der Stiftung Mecklenburg gibt und als Leihgabe zur Verfügung steht.

Virtuelles Landesmuseum

Eine Messewand informiert reihum in den bislang 30 beteiligten Museen über das Projekt. Auch anderen Orten steht die kleine Ausstellung zur Verfügung.

 

 

Herrenhäuser in Mecklenburg im Wandel der ZeitenDie Stiftung Mecklenburg besitzt eine ca. 200 Fotografien umfassende Sammlung von Gebäudeabbildungen, v.a. Gutshäuser, angefertigt im späten 19. Jahrhundert durch das Hamburger Atelier August Mencke.

Mit einer Auswahl (ca. 50 Stück) zeigt die Ausstellung die Gutsanlagen im Wandel der Zeit.
Die historischen „Mencke-Fotos“ werden dabei in den Kontext aktueller Fotografien und inhaltlicher Erläuterungen gestellt.
Ziel ist es, Prozesse darzustellen, die aufzeigen, wie die Kulturlandschaft Mecklenburgs durch diese Häuser geprägt wurde, welchen Stellenwert sie heute innehaben.

Die Austellung entstand in Zusammenarbeit mit Professorin Dr. Ing. Sabine Bock, Schwerin und dem Verlag von Thomas Helms, Schwerin, vom dem auch die aktuellen Fotos stammen.

Sie war bisher u.a. zu sehen in: Mirow, Neustrelitz, Ratzeburg, Schwerin, Teterow, Waren, Vogelsang und Rostock.
In Ulrichshusen wird sie als ständige Ausstellung open air gezeigt.

Die 30 Banner (120 x 60 cm) umfassende Ausstellung kann ohne Leihgebühr über die Geschäftsstelle ausgeliehen werden.

Die Ausstellung wird durch eine Broschüre unter dem gleichen Titel ergänzt, die mit der Ausstellung zur Verfügung gestellt bzw. jederzeit aus dem Publikationsangebot gegen ein Entgelt von 2 Euro zzgl. Porto bestellt werden kann.

 

 

Wanderausstellung Kunst der Stiftung MecklenburgDie Ausstellung mit Kunstwerken der Stiftung Mecklenburg wurde seit 2009 in Schwerin, Güstrow, Ratzeburg und Neustrelitz gezeigt.
Mit der Präsentation wird ein Einblick in die Kunstsammlung der Stiftung gegeben.

Sie verfügt über einen umfangreichen Bestand von Gemälden, Zeichnungen, Grafiken und Aquarellen.

Wanderausstellung Kunst der Stiftung MecklenburgDie Kunstwerke wurden durch Schenkungen und Kauf zusammengetragen. Dazu gehören auch größere Werkkonvolute von Karl Christian Klasen, dem Reuter-Illustrator Adolf Jöhnsson oder dem Schweriner Maler Wilhelm Facklam.
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von etwa 50 im 19. und 20. Jahrhundert entstandenen Werken, die die Besonderheiten der mecklenburgischen Kunstlandschaft darstellen.

Wanderausstellung Kunst der Stiftung MecklenburgVertreten sind u. a. Carl Malchin, Franz Bunke, Egon Tschirch, Thuro Balzer, Erich Wegner, Karl Christian Klasen, Jorg Brücke. Außerdem werden Werke gebürtiger Mecklenburger gezeigt, die wie Tisa von der Schulenburg und der international hoch geschätzte Günther Uecker nach 1945 außerhalb ihres heimatlichen Landstrichs wirkten, weil die politischen Verhältnisse in der DDR ihrem Lebens- und Schaffensbedürfnis nicht gemäß waren.

Die Ausstellung wurde von Dr. Katrin Arrieta, Rostock, kuratiert.

 

 

Wanderausstellung Virtuelles Landesmuseum 1Am 27. März 2015 fand die Eröffnung unserer Wanderausstellung zum Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg im Kreisagrarmuseum in Dorf Mecklenburg statt.

Dort informierte eine große Messewand über das Projekt zur Geschichte Mecklenburgs.
Ein integrierter Touchscreen erlaubt dem Besucher das Entdecken des virtuellen Museums vor Ort und veranschaulicht die einfache Bedienung des Internetprojekts.
Besonders spannend war der direkte Vergleich zwischen den originalen Exponaten des Kreisagrarmuseums und deren drehbaren Aufnahmen im virtuellen Museum.

Wanderausstellung Virtuelles Landesmuseum

Die Wanderausstellung soll reihum in allen 30 bislang am Projekt beteiligten Museen zu sehen sein.

 

Zwei Museen in einem – ein ganz besonderes Angebot!