Zeigt her Eure Kleider! Historische Kinderkleidung in Mecklenburg von 1860–1960

Sonderausstellung im Schleswig-Holstein-Haus, 1. Juni bis 13. September 2015 

Kinderkleidung, Foto: A. Peterich, Trappenkamp
Foto: A. Peterich, Trappenkamp

Man kennt es von alten Gemälden: Kinder wurden gekleidet wie kleine Erwachsene. Kleidung war zugleich Standes- und Statussymbol. Heute muss Kinderkleidung nicht nur zeitgemäß, sondern auch praktisch, strapazierfähig, waschbar und preiswert sein, denn Kinder wachsen rasch aus allem heraus. Bis dahin war es ein weiter Weg.

Wann änderte sich die Kinderkleidung und damit auch das Verständnis von Kindheit? Eine Ausstellung von Alice und Dieter Peterich beleuchtet an Hand der Kleidung ein ganzes Jahrhundert Kindheitsgeschichte. Eine Fülle faszinierender historischer Kinderfotos gibt umfassend Einblick in die Lebenswelten der Kinder unterschiedlicher Bevölkerungsschichten. Ergänzt wird die Auswahl durch liebevoll bewahrte historische Einzelstücke und Puppenkleider. Die Beschreibung von Spielen, die früher jedes Kind kannte, lädt zum Ausprobieren ein.

Die Ausstellung ist täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet.

 

Museumspädagogisches Angebot:

Wir wollen im gemeinsamen Rundgang unsere Kleidung und unsere Spielsachen mit denen der Kinder von damals vergleichen. Im Anschluss lernen wir die alten Spiele „Knull“ und „Kippel und Kappel“ kennen.  

Die Mecklenburger Kinder haben beim Spielen und im Alltag plattdeutsch miteinander gesprochen – wie hörte sich das an? Wir probieren, ob wir es verstehen, und lernen plattdeutsche Kinderverse. Wer eine Lieblingspuppe im schönen Kleid oder alte Fotos von Oma und Opa zeigen möchte, kann das gerne tun. Kleine Lesefüchse können die Ausstellung auch selbständig erschließen und ein Quiz machen. Wer kann dabei den plattdeutschen Spiel-Vers übersetzen?

Das Programm dauert 60 min. Der Eintritt ist kostenlos. 

Anmeldung unter Tel. 0385 500 77 82 oder b.bellmann@outlook.com