Virtuelles Landesmuseum auf Plattdeutsch freigeschaltet

Freischaltung des Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg auf Platt, April 2016
Foto: Sonja Knaup

Am 27. April 2016 wurde im Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin die niederdeutsche Version des Virtuellen Landesmuseums Mecklenburg (www.landesmuseum-mecklenburg.de) freigeschaltet.

Die feierliche Inbetriebnahme erfolgte durch die Justizministerin von M-V, Uta-Maria Kuder, der die Aufsicht über die Stiftungen im Land obliegt (2. von rechts), Susanne Bliemel, die das Landesmuseum vom Hoch- in das Plattdeutsche übersetzt hat, Dr. Steffen Stuth, Vorsitzender des Museumsverbands in Mecklenburg-Vorpommern e.V. (rechts), den Historiker Dr. Wolf Karge, der Redaktion des Museums verantwortet (2. von links), sowie Dr. Florian Ostrop von der Stiftung Mecklenburg.