Mecksikon-Entdecker-Tipp

 

Foto: Eckart Redersborg

Am Schwarzen Busch auf der Halbinsel Poel erinnert die Gedenkstätte „Cap Arcona“ an ein furchtbares Ereignis am 3. Mai 1945.
Deutsche SS-Wachmannschaften hatten Häftlinge aus dem KZ Neuengamme und dem KZ Fürstengrube zusammengetrieben und auf zwei Passagierschiffe – die „Cap Arcona“ und die „Thielbeck“ – verteilt.
Warum, ist nicht bekannt, möglicherweise als Faustpfand für Verhandlungen.
Englische Kampfflugzeuge flogen an diesem Tag jedoch einen Angriff auf die in der Lübecker Bucht ankernden Schiffe.
Die von Bomben getroffene „Cap Arcona“ sank, die meisten Häftlinge, knapp 6.400 Menschen, ertranken im eiskalten Wasser.
Nur wenige Häftlinge überlebten, darunter auch der bekannte, 2008 verstorbene Schauspieler Erwin Geschonneck.

Im Mecksikon-Video erinnert sich Zeitzeuge Witali Konstanda an die Rettung einiger Häftlinge:
hier …


Mühlenanlage Bad Kleinen

Foto: Volker Schrader, www.kuestenland-mv.de

Wusstet Ihr schon, dass in Bad Kleinen eine der größten Mühlenanlagen Mecklenburgs betrieben wurde?
1910 wurde hier die erste Industriemühle für Roggen und Weizen erbaut – von den Schweriner Unternehmern Wilhelm und Werner Janssen.
1924 kam eine weitere Weizenmühle hinzu, die täglich 37 Tonnen verarbeiten konnte.
Im Laufe der 30er Jahre entstanden zusätzliche Getreidesilos, Werkswohnungen und Verwaltungsgebäude.
Die Mühle wurde 1993 stillgelegt und im Mai 2018 an eine Finanzgruppe aus Wismar verkauft.
Auf dem Gelände sollen u. a. auch Eigentumswohnungen entstehen.

Mehr darüber lest Ihr im Mecksikon: hier …

 


 

Kennt Ihr schon die Geschichte von Flinti, dem legendären Piraten?
Im Mecksikon erfahrt Ihr, wie er in Grevesmühlen die gesamte Sagenwelt durcheinanderbrachte – ganz wunderbar vorgelesen von der Schauspielerin Gitte Reppin.
Auch viele weitere Sagen haben wir einsprechen lassen.

Aber hört selbst: hier …

Bild: Stadtmarketing Grevesmühlen


 

Der Boitiner Steintanz

… ist eines der bekanntesten Bodendenkmale Mecklenburgs.
In einem Wald bei Boitin liegen seit über tausend Jahren große Steine in kreisförmiger Formation.

Um die Entstehung dieser Steinkreise rankt sich eine Sage, die Ihr im Mecksikon nachlesen könnt.
Und wer weiß, vielleicht hebt Ihr ja den Schatz aus der Brautlade 😉

Boitiner Steintanz

 

Foto: Hartmut Schmied CRYPTONEUM